Jack-M. Marshall - Facharzt für Anaesthesie, Hypnosearzt

Ärztlich geführte Hypnosepraxis

Hypnose – Meine Definition

Hypnose ist ein außerordentlicher Zustand des Unbewussten.

Das Unbewusstsein ist extrem aktiv und zu enormen Leistungen fähig, was unter Hypnose besonders deutlich wird. Im bewussten Zustand bleiben diese Leistungen unerreichbar. Außerdem wird in Hypnose auch ein vollkommenes Herabsetzen der Kritikfähigkeit erreicht. Dies ist wichtig, um therapeutische Erfolge zu erzielen. In einem „klaren“ Bewusstseinszustand kommt dies nicht vor.

Der Hypnotisierte vermittelt den Eindruck, sich tief im Schlaf zu befinden. Doch der Schein trügt. Wird die hypnotisierte Person angesprochen, entsteht eine Leistungskaskade, die vor allem durch eine überdurchschnittlich hohe Gedächtnisleistung besticht. Eine phänomenale Erinnerung an Erlebtes aus den letzten Jahrzehnten wird ermöglicht.

Für mich ist Hypnose eine Art von Suggestionsmedizin. Ich suggeriere dem Patienten in diesem Zustand ganz bewusst, dass sich seine Situation/ sein Empfinden positiv verändert, seine Erkrankung verschwindet oder sich in der Intensität abschwächt.

Meine Aufgabe als Therapeut ist es, den „Trigger“ (=Auslöser) zu finden und zu betätigen, der die Zustandsänderung bewirkt. Es resultiert eine zuerst subjektive und anschließend objektive Feststellung, dass eine Änderung stattgefunden hat.